House of Cards 2×01 – Chapter 14

„Did you think I had forgotten you? Perhaps you hoped I had.“

Was passiert

House of Cards Season 2

Mit Francis Underwood als designiertem Vizepräsidenten sucht die Partei nach einem neuen Fraktionsführer, und natürlich nutzt Frank die Gelegenheit, sich einen neuen Verbündeten zu suchen, und schlägt ein offenes Rennen innerhalb der Fraktion vor, in dem er auf die ambitionierte Jacky Sharp setzt. Währenddessen versucht Doug Stamper, seinem Boss die Journalisten vom Hals zu schaffen, die Russos Tod untersuchen. Doch Zoe ist fest entschlossen, die Hintergründe aufzudecken, sodass Frank keine Wahl blibt, als selbst einzugreifen – und Kontakt mit Zoe aufzunehmen.

Was Sache ist

Die Eröffnungsszene macht es einem einfach, sich nach längerer Pause wieder an das Tempo der Serie zu gewöhnen: Ein langer, sich scheinbar endlos hinziehender Shot ins Nichts, in einen verlassenen Park bei Dämmerlicht, und es dauert eine Weile, ehe wir Frank und Claire sehen, die gemeinsam durch den Park joggen, kurz haltmachen, sich anschauen und dann weiterlaufen. Die Einvernehmlichkeit ihrer Beziehung geht mit der Geschwindigkeit von „House of Cards“ einher, und es ist den Machern zumindest bisher zugute zu halten, dass sie nicht der üblichen Seriendramaturgie verfallen und diese Konstellation bei der ersten sich bietenden Gelegenheit aufs Spiel setzen – auch wenn es nicht unbedingt immer gelingt, Claire und Frank als gleichberechtigte Partner in Szene zu setzen.

Der Downtempo-Approach macht „House of Cards“ zu einem serialen Kuriosum. Deutlich wird es in dieser Folge an Zoes Subplot. Die Serie macht keinen Hehl daraus, dass Zoe und ihre Mitwisser nichts Akutes gegen Frank in der Hand haben, und setzt für einen Thriller einmal mehr erstaunlich wenig auf den Aufbau von Situationsspannung zugunsten der längerfristigen Entwicklung. Gebrochen wird dieses Schema lediglich in der großartig atmosphärischen U-Bahn-Sequenz, die durch den Einsatz von On-Screen-Trommeln grandios an Stimmung gewinnt unten hinten raus, obgleich man genau dieses Ende erwartet, trotzdem schockt – und das nicht etwa als finale Szene, sondern eben gerade so, dass sie in das letzte Drittel der Folge hineinwirken, sich entfalten kann. Es ist ein starker Staffelauftakt, der durchaus etwas wagt, indem er Frank endgültig als Villain etabliert – und ihn gleichzeitig einmal mehr von seiner menschlichen Seite zeigt, schweigsam am Küchentisch vor einem Geburtstagskuchen, den er ausdrücklich nicht wollte, und trotzdem, so scheint es, zu schätzen weiß. Eindimensional ist das sicher nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s