21. Jahrhundert (so far): 100 Filme

Die gute Miss Booleana hat, so scheint mir, etwas zu viel in der Sommerhitze gebacken und kommt daher auf recht versponnene, wenn auch grandiose Ideen: Von der jüngst verbloggten BBC-Rangliste lässt sie sich nämlich zu einer Blogparade inspirieren, die nach nicht weniger als den hundert liebsten Filmen seit 2000 fragt. (Ja, das Jahrhundert beginnt eigentlich erst mit 2001, bla.) Da man mich mit Listen immer zu packen bekommt, hier ein ehrenwerter Versuch, auch wenn die Reihung dann doch recht beliebig geworden und häufig davon abhängig ist, was am Frischesten im Gedächtnis hängt – und natürlich habe ich ganz subektiv einige Filme aufgefrischt, andere nicht. Vieles habe ich natürlich (noch) nicht gesehen, teils auch gar nicht sehen wollen. Sicher harren noch einige großartige Filme meiner, von denen ich noch nie gehört habe. Man verstehe die folgende Liste weniger statisch als vielmehr die Momentaufnahme eines Prozesses (was für Listen aller Art ja ohnehin gelten sollte). In 84 Jahren setze ich mich noch mal dran.

donnie-darko

1. Donnie Darko (Richard Kelly, US 2001)
2. Lost in Translation (Sofia Copolla, JP/US 2003)
3. The Prestige (Christopher Nolan, US/UK 2006)
4. In Bruges (Martin McDonagh, BE/UK 2008)
5. The Social Network (David Fincher, US 2010)
6. The Lord of the Rings: The Fellowship of the Rings (Peter Jackson, NZ/US 2001)
7. Juno (Jason Reitman, US 2007)
8. Mr. Nobody (Jaco van Dormael, BE/CA/DE/FR 2009)
9. El laberinto del fauno (Pans Labyrinth, Guillermo del Toro, ES/MX/US 2006)
10. Beasts of the Southern Wild (Benh Zeitlin, US 2012)

lat-den-raette

11. Låt den rätte komma in (So Finster die Nacht, Tomas Alfredson, SE 2008)
12. The Lord of the Rings: The Two Towers (Peter Jackson, NZ/US 2002)
13. Cidade de Deus (City of God, Fernando Meirelles/Kátia Lund, BR/FR/US 2002)
14. Margin Call (J.C. Chandor, US 2011)
15. The Revenant (Alejandro G. Iñárritu, US 2015)
16. The Dark Knight (Christopher Nolan, US/UK 2008)
17. Only Lovers Left Alive (Roman Polanski, UK/DE 2013)
18. Revolver (Guy Ritchie, FR/UK 2005)
19. Le fabuleux destin d’Amelie Poulain (Die fabelhafte Welt der Amelie, Jean-Pierre Jeunet, FR/DE 2001)
20. Sunshine (Danny Boyle, UK/US 2007)

her

21. Her (Spike Jonze, US 2013)
22. Doubt (John Patrick Shanley, US 2008)
23. Little Children (Todd Field, US 2006)
24. Elizabethtown (Cameron Crowe, US 2005)
25. The New World (Terrence Malick, US/UK 2005)
26. Into the Wild (Sean Penn, US 2007)
27. Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl (Gore Verbinski, US 2003)
28. Moonrise Kingdom (Wes Anderson, US 2012)
29. Spring Breakers (Harmony Corine, US 2012)
30. Birdman, or: the Unexpected Virtue of Ignorance (Alejandro G. Iñárritu, US 2014)

the-departed

31. The Departed (Martin Scorsese, US/HK 2006)
32. Eternal Sunshine of the Spotless Mind (Michel Gondry, US 2004)
33. Enemy (Denis Villeneuve, CA/ES/FR 2013)
34. Faa yeung nin wa (In the Mood for Love, Wong Kar-Wai, HK/CN 2000)
35. Requiem for a Dream (Darren Aronofsky, 2000)
36. Shaun of the Dead (Edgar Wright, UK/FR 2004)
37. I Heart Huckabees (David O. Russell, US/UK/DE 2004)
38. X-Men (Bryan Singer, US 2000)
39. (500) Days of Summer (Marc Webb, US 2009)
40. Revolutionary Road (Sam Mendes, UK/US 2008)

brokeback-mountain

41. Brokeback Mountain (Ang Lee, US/CA 2005)
42. Children of Men (Alfonso Cuarón, UK/US 2006)
43. Schultze gets the Blues (Michael Schorr, DE 2003)
44. Futatsume no mado (Still the Water, Naomi Kawase, JP 2014)
45. Batman Begins (Christopher Nolan, US/UK 2005)
46. Drive (Nicolas Winding Refn, US 2011)
47. Adams æbler (Adams Äpfel, Anders Thomas Jensen, DK/DE 2005)
48. Inside Llewyn Davis (Ethan/Joel Coen, FR/US 2013)
49. The Lord of the Rings: The Return of the King (Peter Jackson, NZ/US 2003)
50. The Fountain (Darren Aronofsky, US 2006)

silver-linings-playbook

51. Silver Linings Playbook (David O. Russell, US 2012)
52. All Is Lost (J.C. Chandor, US 2013)
53. Waltz with Bashir (Ari Folman, DE/FR/IL 2008)
54. Take Shelter (Jeff Nichols, US 2011)
55. Memento (Christopher Nolan, US 2000)
56. Wo hu cang long (Tiger & Dragon, Ang Lee, CN/HK/TW/US 2000)
57. Inherent Vice (Paul Thomas Anderson, US 2014)
58. Borgman (Alex van Warmerdam, NL/BE/DK 2013)
59. Youth (Paolo Sorrentino, IT/FR/UK/SU 2015)
60. Life of Pi (Ang Lee, US 2012)

x2

61. X2 (Bryan Singer, CA/US 2003)
62. The Big Short (Adam McKay, US 2015)
63. Victoria (Sebastian Schipper, DE 2015)
64. Sunshine Cleaning (Christine Jeffs, US 2008)
65. Maps to the Stars (David Cronenberg, CA/DE/FR/US 2014)
66. Der Untergang (Oliver Hirschbiegel, DE/AU/IT 2004)
67. Whiplash (Damien Chazelle, US 2014)
68. Frank (Lenny Abrahamson, 2014)
69. Cosmopolis (David Cronenberg, CA/FR/PT/IT 2012)
70. Little Miss Sunshine (Jonathan Dayton/Valerie Faris, US 2006)

the-station-agent

71. The Station Agent (Tom McCarthy, US 2003)
72. Brick (Rian Johnson, US 2005)
73. St. Trinian’s (Oliver Parker/Barnaby Thompson, UK 2007)
74. Crank (Mark Neveldine/Brian Taylor, US 2006)
75. Nick and Norah’s Infinite Playlist (Peter Sollett, US 2008)
76. My Blueberry Nights (Wong Kar-Wai, HK/CN/FR 2007)
77. Adaptation (Spike Jonze, US 2002)
78. The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford (Andrew Dominik, US 2007)
79. Prisoners (Denis Villeneuve, US 2013)
80. Inglorious Basterds (Quentin Tarantino, US/DE 2009)

hugo

81. Hugo (Martin Scorsese, US 2011)
82. Synecdoche, New York (Charlie Kaufman, US 2008)
83. Hellboy (Guillermo del Toro, US 2004)
84. Sen to Chihiro no kamikakushi (Chihiros Reise ins Zauberland, Hayao Miyazaki, JP 2001)
85. Snatch (Guy Ritchie, UK/US 2000)
86. The Boat that Rocked (Richard Curtis, UK/US 2009)
87. Milk (Gus van Sant, US 2008)
88. Sweeney Todd: the Demon Barber of Fleet Street (Tim Burton, US 2007)
89. The Wolf of Wall Street (Martin Scorsese, US 2013)
90. Eastern Promises (David Cronenberg, US/UK/CA 2007)

charlie-bartlett

91. Charlie Bartlett (John Poll, US 2007)
92. Crank 2 (Mark Neveldine/Brian Taylor, US 2009)
93. Harry Potter and the Prisoner of Azkaban (Alfonso Cuarón, US/UK 2004)
94. A History of Violence (David Cronenberg, US/DE/CA 2005)
95. Big Fish (Tim Burton, US 2003)
96. Brooklyn (John Crowley, UK/CA/EI 2015)
97. 2046 (Wong Kar-Wai, HK/CN 2004)
98. Looper (Rian Johnson, US/CN 2012)
99. Shame (Steve McQueen, UK 2011)
100. Charlie Wilson’s War (Mike Nichols, US 2007)

Regie-Mehrfachnennungen:
Christopher Nolan, David Cronenberg (4)
Peter Jackson, Ang Lee, Martin Scorsese, Wong Kar-Wai (3)
Guillermo del Toro, J.C. Chandor, Alejandro G. Iñárritu, Guy Ritchie, Spike Jonze, Denis Villeneuve, Darren Aronofsky, David O. Russell, Bryan Singer, Alfonso Cuarón, Rian Johnson, Mark Neveldine/Brian Taylor, Tim Burton (2)

Jahres-Statistik:
2000 (6)
2001 (4)
2002 (3)
2003 (7)
2004 (7)
2005 (8)
2006 (8)
2007 (10)
2008 (10)
2009 (5)
2010 (1)
2011 (5)
2012 (7)
2013 (8)
2014 (6)
2015 (5)
2016 (0)

Advertisements

13 Gedanken zu „21. Jahrhundert (so far): 100 Filme

    • Die Top-Position war wirklich ein Kopf-an-Kopf-Rennen für mich. Vermutlich hat letztlich den Ausschlag gegeben, dass es etwas länger her sein dürfte, seit ich „Lost in Translation“ zuletzt gesehen habe, und „Donnie Darko“ damit etwas frischer im Gedächtnis haftet. Aber klar, zurecht bereits ein Kultfilm.

      Gefällt 1 Person

  1. Deine Liste finde ich auch super, Juno in den Top Ten freut mich sehr. 🙂 Bei mir ist der Film aus unerklärlichen Gründen zu weit nach unten gerutscht. Dass so viele Leute Donnie Darko als den Film des Jahrhunderts einstufen, finde ich etwas schwierig nachzuvollziehen. Er ist ganz interessant gemacht, aber was ist das wirklich besondere daran? Auf jeden Fall ist deine Liste eine gute Grundlage für Filme, die ich unbedingt noch sehen will.

    Gefällt mir

    • Danke! Hm, das Besondere an „Donnie Darko“: die ausgesprochen eigenwillige, einzigartige Atmosphäre des Films, der mit sehr einfachen Mitteln eine sehr eigene Welt entwirft, die trotzdem nur einen Schritt von unserer entfernt scheint. Spröder Humor zwischen den Zeilen. Charakterdrama, Science-Fiction-Film und satirischer Blick hinter die Fassade der kleinbürgerlichen Vorstadt, und all das fügt sich nahtlos ineinander und baut sogar aufeinander auf, gewinnt ganz neue Dimensionen, die ein eher traditioneller Plot nie erreichen könnte. Oder einfacher gesagt: „Donnie Darko“ unterscheidet sich fundamental von allem anderen, was die Filmindustrie je hervorgebracht hat, und das allein ist meistens schon mehr als genug.

      Gefällt mir

      • Wow, so spricht ein wahrer Fan. 🙂 Fundamental ist echt ein großes Wort. Ich war auch geflasht von der Auflösung und hätte da noch Stunden drüber rätseln können, aber ich hatte auch das Gefühl, dass da einfach verschiedene, altbekannte Genres neu gemixt wurden. Dazu muss ich gestehen, dass ich den Film erst vor ein paar Wochen das erste Mal gesehen habe. Damals ist er irgendwie an mir vorbeigegangen. So ein Eindruck muss ja erstmal reifen. Die Fangemeinde scheint jedenfalls riesig zu sein.

        Gefällt mir

  2. Pingback: Into the Wild | FilmkritikenOD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s